Jede Frage ist mir willkommen!

Es gibt keine unnötigen oder falschen Fragen              wenn es um die Verantwortung für ein Lebewesen geht


Auf der Suche ...

Sobald wir dazulernen wollen und unser Tun rund um unsere Pferde hinterfragen, geraten wir in ein unüberschaubares Dickicht von Philosophien, Methoden, Konzepten, Meinungen und Ausbildungstheorien. Nicht selten erleben wir, dass wir in einer Sackgasse enden und wieder ganz von vorne anfangen. Wir müssen uns dabei unseren Weg immer wieder selbst bahnen. Zu Deinem Trost: Es gibt nicht nur einen richtigen Weg sondern viele Verschiedene. Die falschen Wege sind daran zu erkennen, dass das Pferd dabei mental oder physisch in Mitleidenschaft gezogen wird. Wenn du diesem einfachen Grundprinzip folgen kannst und dabei mit deinem Herzen und deinem Verstand wachsam und offen bleibst, steht eurer gemeinsamen Entwicklung nichts im Wege (ausser vielleicht mal wieder ein unpassender Sattel).

 

Nur Mut!

Es geht immer weiter und der Lernprozess rund ums Reiten ist nach oben offen.

 

Wichtig ist dabei, seinen ethischen Grundsätzen treu zu bleiben und der eigenen Intuition immer wieder Gehör zu verschaffen. Denn: "Was sich gut anfühlt ist meist auch richtig!"